Bauherrentipp

Welche Lösungen gibt es für Flachgründungen und Tiefengründungen?

Bauherrentipp

Welche Lösungen gibt es für Flachgründungen und Tiefengründungen?

Für die Ausführung von Bauwerksfundamenten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Je nach Beschaffenheit des Baugrundes muss eine Flachgründung oder eine Tiefengründung gewählt werden, für die es wiederum verschiedenste Möglichkeiten der Ausführung mit diversen Produktlösungen am Markt gibt. Wir geben Ihnen einen Überblick und stellen Ihnen eine Lösung vor, die „sowohl als auch“ kann.

Flachgründung

Flachgründungen können auf Baugründen vorgenommen werden, die schon auf den oberen Bodenschichten tragfähig sind. Dabei werden die abzutragenden Lasten flächenförmig direkt unterhalb des Bauwerks in den Untergrund eingeleitet. Bei dieser Form der Gründung gibt es zwei wesentliche Kräfte die wirken. Zum einen den Sohldruck, der über die Bodenpressung von unten auf das Fundament wirkt und zum anderen der Gebäudedruck von oben. Das Fundament muss dabei bis unter die Frostgrenze eingebunden werden, die in ca. 80 -120 cm Tiefe liegt.

Zur Gattung der typischen Flachgründungen zählt das Einzelfundament, das Streifenfundament und die Fundamentplatte:  

Das Einzelfundament:

Man spricht hier auch oft vom Punkt- oder Blockfundament. Diese werden konstruiert, um große Punktlasten aufnehmen zu können, z. B. für die Fundamentierung von Stützen und werden in der Regel aus Stahlbeton gefertigt. Ein Punktfundament kann auch als Köcherfundament ausgeführt werden, d.h. es können vorgefertigte Stützen eingestellt und mit Beton verfüllt werden.

Das Streifenfundament:

Streifenfundamente sind einer der am häufigsten vorkommenden Flachgründungen. Sie leiten Lasten linienförmig ein und können aus unbewehrten Beton oder Stahlbeton bestehen. In der Regel dienen Streifenfundamente dem Lastabtrag von Wänden. Dazu ist das Fundament breiter bemessen als die Wand, der es als Fundament dient.  

Die Fundamentplatte:

Sie ist eine sehr wirtschaftliche Lösung, um eine Flachgründung herzustellen. Hier wird die Last über die gesamte Fläche der Bodenplatte in den Untergrund eingeleitet. Die mit Stahl bewehrte Platten- oder Flächengründung hat den Vorteil, dass Sie leichte Senkungen und Risse des Baugrundes leichter ausgleichen kann als andere Flachgründungen.


Tiefengründung

Liegt ein weicher und schlecht tragfähiger Baugrund vor, so muss einen Tiefengründung vorgenommen werden, um die abzutragende Lasten des Bauwerks in tragfähige Schichten einzuleiten. Hier wirken andere Kräfte als bei der Flachgründung. Tiefengründungen werden oftmals mit Pfahlsystemen ausgeführt und erhalten Ihre Stabilität durch das Wirken von Spitzendruck oder Mantelreibung, die beim Rammen, Bohren oder Eindrehen der Pfähle entstehen.

Bei der Gattung der Tiefengründung gibt es eine Vielzahl an Produkten und Lösungen. Zu den klassischen und gängigen Lösungen zählen unter anderem Verdrängungspfähle, Bohrpfähle, und Mikropfähle. Einige Typen dieser Pfahl-Gattungen werden häufig als Ortbetonvariante ausgeführt, d. h. der Beton wird auf der Baustelle eingefüllt. Bei diesen Lösungen können Tiefen von bis zu 30 Metern erreicht werden.

Verdrängungspfähle:

Diese Pfähle haben gemein, dass sie im Wesentlichen ohne Aushub oder Entfernen von Material in den Boden eingebracht werden. Diese Pfähle werden durch Rammen, Einrütteln, Einpressen, Eindrehen oder durch eine Kombination dieser Verfahren in den Baugrund eingebtrieben.  

Bohrpfähle: 

Im Gegensatz zu den Verdrängungspfählen, wird beim Bohrpfahl mit einer „Schnecke“ Boden nach oben gefördert und anschließend das Bohrloch mit Stahlbewehrung und Beton aufgefüllt.  

Mikropfähle:

Unter diese Gruppe fallen zum Teil beide zuvor genannten Pfahlarten. Gemeinsam haben diese die Eigenschaft, dass sie einen kleinen Durchmesser haben (Außendurchmesser von Bohrpfählen kleiner als 300 mm und von Rammpfählen kleiner als 150 mm) und die üblicherweise mit kleinen Bohr- beziehungsweise Rammausrüstungen in den Baugrund eingebracht werden können.

Darüber hinaus gibt es auch abseits von Pfahllösungen Möglichkeiten der Tiefengründung, wie z.B. eine Brunnengründung.  

Schraubfundament als Allrounder   

Es gibt aber eine innovative und alternative Produktlösung, die sowohl für Flachgründungen als auch für Tiefengründungen eingesetzt werden kann: Das Schraubfundament. Es handelt sich hier um einen Verdrängungspfahl aus verzinktem Stahl der in das Erdreich mit Hilfe einer Eindrehmaschine niedergebracht wird. Das Schraubfundament erhält seine Stabilität durch Mantelreibung am Rohr-Schaft und durch die Verzahnung des angeschweißten Gewindes mit dem Boden. Auf Erdbewegungen und dem Einsatz von Beton kann daher gänzlich verzichtet werden. Zudem lassen sich flächendeckende Bodenversiegelungen vermeiden. Damit hat das Schraubfundament erhebliche Vorteile gegenüber einem Betonfundament.

Durch seine Beschaffenheit kann das Schraubfundament sowohl in Form eines Punktfundaments als Flachgründung dienen, als auch zur wirtschaftlichen Tiefengründung von kleinen und mittelgroßen Objekten, besonders in den Bereichen Wohnbau, Modulbau und Infrastruktur. Die Lastaufnahmen stehen dabei herkömmlichen Betonlösungen in nichts nach. Mit den Produkten der V-Serie von KRINNER, welche aus einzelnen, koppelbaren Elemente besteht, lassen sich problemlos große Tiefen überbrücken. Mit den passenden Eindrehmaschinen von KRINNER lässt sich das Ganze mit einer sehr überschaubaren Baustelleneinrichtung bewerkstelligen.

Das Schraubfundament kann aber auch dazu verwendet werden, eine Tiefengründung mit einer Flachgründung zu verbinden. Bestes Beispiel bietet hier die kombinierte Pfahl-Plattengründung. Durch den Einbau von Schraubfundamenten unterhalb der Fundamentplatte wird die Setzungsempfindlichkeit im Vergleich zu einer herkömmlichen Flachgründung deutlich reduziert und die Fundamentplatte weniger beansprucht, weil die Schraubfundamente ebenfalls einen Teil der Last abtragen. Damit liefert das Schraubfundament gute Argumente für einen wirtschaftlichen Einsatz sowohl in der Flach- als auch der Tiefengründung sowie in deren Kombination.

Interesse?

Interesse?

Sie haben ein Objekt für welches das KRINNER Schraubfundament in Frage kommt?


Mehr erfahren?

Mehr erfahren?

Sie möchten auch zukünftig mehr über das Thema Fundamentbau und Schraubfundamente erfahren?

Weitere Artikel

Neuigkeiten

Das neue KRINNER Heim- und Hobby-Sortiment

Mit unserer neuen U-Serie und der neuen kleinen G-Serie erhalten Sie Produkte in gewohnt hochwertiger Qualität zu günstigen Preisen. Wir ersetzen…
Bauherrentipp

Warum ist der Boden ein entscheidender Faktor beim Fundamentbau?

Sie planen ein Gebäude, einen Carport oder eine Garage zu bauen und fragen sich weshalb Sie ein Baugrundgutachten einholen müssen? Ein…
Bauherrentipp

Fünf Vorteile des Schraubfundaments gegenüber dem Betonfundament

Egal ob Sie ein Fundament für eine Terrasse, für einen Carport oder ein ganzes Gebäude planen, in der Regel wird immer erst ein konventionelles…
Profitipp

Sechs wichtige Aspekte, die Sie bei der Montage von Schraubfundamenten beachten sollten

Eine Gründung mit Schraubfundamenten hat sehr viele Vorteile und steht einem klassischen Betonfundament hinsichtlich Tragfähigkeit und Sicherheit in…
Tragfähigkeitsversuche
Bauherrentipp

Wie erhält das Schraubfundament seine Stabilität?

Das Schraubfundament ist eine innovative und betonlose Alternative zur Fundamentgründung. Eine Lösung, die noch nicht sehr bekannt ist und erstmal…
Profitipp

Mit welchen Maschinen können Schraubfundamente eingedreht werden?

Schraubfundamente stellen eine innovative und nachhaltige Alternative zum klassischen Betonfundament dar. Der Fundamentierungsprozess unterscheidet…
Profitipp

Nachhaltiges Bauen mit Schraubfundamenten

Der Klimawandel und der Umgang mit endlichen, natürlichen Ressourcen ist nicht nur eine große Herausforderung der nächsten Jahrzehnte, es ist vielmehr…

Die Cookies zur Anzeige von Iframes wurden abgelehnt. Bitte akzeptieren sie die Iframe Cookies, um das Iframe zu laden.